Korrekte Erfassung von Kundendaten & Corona-Kontaktverfolgung

kundendaten-erfassen

Bei der Erfassung von Kundendaten korrekt vorzugehen, wird immer wichtiger. Die Menschen achten zunehmend auf die Bewahrung ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Gleichzeitig wünschen sie sich Angebote, die für sie persönlich relevant sind, wofür ein gewisses Maß an Datensammlung nötig ist.

Aktuell sind außerdem viele Unternehmen verpflichtet, zu protokollieren, wer wann ihre Räumlichkeiten besucht hat. Der Zweck ist, Corona-Infektionsketten nachvollziehen zu können. Da die Besucher in diesem Fall zur Angabe sensibler Informationen verpflichtet sind, ist der Anspruch an die Sicherheit besonders hoch.

Wir geben Ihnen Ratschläge an die Hand, wie Sie Daten Ihrer Kunden sinnvoll und sicher erfassen und, wie Sie die Kontaktverfolgungsregeln einhalten.

Die rechtlichen Regelungen zur Kundendatenerfassung


Was ist erlaubt? Worauf sollten Sie achten? Wir haben die wichtigsten Grundregeln des Datenschutzes zusammengefasst, empfehlen aber unbedingt die Beratung durch einen Anwalt für eine Rechtsberatung.

Die Datenschutzrichtlinien


Folgende Datenschutzrichtlinien der Bundesregierung sind bereits seit 1995 gültig: die Datenminimierung, die Zweckbindung und die Transparenz.

  • Minimierung: Es dürfen nur so viele persönliche Daten abgefragt werden, wie nötig sind.
  • Zweckbindung: Die Daten dürfen nur für Zwecke verwendet werden, die mit dem Verbraucher vereinbart waren.
  • Transparenz: Der Verbraucher muss immer einsehen können, was mit seinen Daten geschieht.


Diese Regeln sind allerdings nur für personenbezogene Daten gültig. Würden Sie nur eine Strichliste führen, wie viele Menschen täglich Ihren Laden betreten, gibt es dafür keine Richtlinien. Ein Strich kann nämlich nicht auf eine Person bezogen werden. Die Information, wer Ihren Laden betreten hat, bleibt privat. Ähnlich wäre es theoretisch bei Webseiten, deren Klicks gezählt werden. Doch aufgrund der Verarbeitung von Cookies, Standortdaten und IP-Adressen sind eine Datenschutzerklärung sowie die Einhaltung der Datenschutzrichtlinien und der DSGVO dennoch nötig.

Arbeiten Sie mit DSGVO-Experten


Im Mai 2018 wurde die EU-weite Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) eingeführt. Alle Unternehmen, die ihren Sitz in der EU haben oder Daten von EU-Bürgern erfassen, müssen diese Grundverordnung einhalten. Anfang 2021 folgten bereits Erweiterungen. Diese werden nicht die Letzten gewesen sein, da sich sowohl die Technik als auch die digitalen Angebote ständig entwickeln. Sie finden beispielsweise hier eine aktuelle Zusammenfassung, was Webseitenbetreiber und Unternehmen wissen müssen.

Wir dürfen Sie über diese grundlegenden Regelungen informieren. Jedoch können wir keine Rechtsberatung bieten. Als Unternehmen sollten Sie sich bei Unsicherheiten mit einem Anwalt in Verbindung setzen. Informieren Sie sich auch darüber, ob in Ihrem Betrieb ein Datenschutzbeauftragter benannt werden muss.

Verwenden Sie DSGVO-konforme Programme


Wenn Sie Personendaten digital verarbeiten, müssen Sie darauf achten, dass auch Ihre verwendeten Programme die Datenschutzgrundverordnung einhalten. Dies ist besonders bei Cloud-basierter Software wichtig. Bei Flixcheck sind Sie hier auf der sicheren Seite: Wir garantieren, dass alle Informationen, die Sie über die Funktionen der App verarbeiten, datenschutzkonform verarbeitet werden. Fragen Sie gerne nach mehr Details.

kundendaten-erfassen-dsgvo

Wozu werden Kundendaten erfasst?


Die Anzahl der gespeicherten Personendaten muss auf das Nötigste reduziert werden. Dennoch ist es für Unternehmen sinnvoll, möglichst viele Informationen über Kunden zu erfassen. Nur so können Sie beispielsweise Ihren Kontakt richtig ansprechen und ihm oder ihr wichtige Infos zukommen lassen. In vielen Fällen ist eine Geschäftsabwicklung ohne Personendaten gar nicht möglich. Zum Beispiel benötigen Sie eine Rechnungs- und Versandadresse des Käufers, wenn Sie einen Online-Shop betreiben. Falls Sie eine Versicherung sind, werden sogar Informationen zu geschädigten Gegenständen wie Autos relevant.

Die Erfassung von Daten bietet Ihnen außerdem die Möglichkeit, Ihren Service weiter zu verbessern, Angebote persönlich auf Kunden zuzuschneiden und mehr über die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe zu erfahren. Der Kunde profitiert von der Verarbeitung, solange Sie die Daten nicht außerzweckmäßig verwenden, selbstverständlich.

Wo können Sie Kundendaten erfassen?


Am besten ist es, wenn Sie Kundendaten direkt digital erfassen und speichern. Falls Sie also an der Kasse die E-Mail-Adresse eines Käufers abfragen, der eine Treuekarte haben möchten, geben Sie diese direkt in Ihren Rechner ein. Eine andere beliebte – und funktionierende – Methode, erste Informationen über einen neuen Kontakt zu erhalten, sind Leadgenerierungs-Formulare auf Webseiten.

Diese funktionieren so, dass der Besucher der Seite sich für einen Newsletter einträgt, ein E-Book herunterladen, einen Beratungstermin ausmachen oder ähnliches tun kann. Der Besucher oder die Besucherin erhält diesen Service kostenlos. Dafür wird derjenige gebeten, seine Kontaktdaten zu hinterlassen und ggf. Angaben über Interessen zu machen. Mit dem Feature Flixcheck Widget können Sie genau solch ein Formular bereitstellen.

Wenn Sie eine spezielle Information bei einem bestimmten Kunden erfragen müssen, sollten Sie ihn aktiv kontaktieren. Genau hierfür sind die Grundfunktionen von Flixcheck gemacht worden.

Datenerfassung im Zusammenhang mit Corona


Noch bleibt zu klären: Wie können Sie die Daten für die verpflichtende Kontaktverfolgung erheben? Erfasst werden müssen Vor- und Nachname, Anschrift, Telefonnummer, Datum und Uhrzeit des Besuchs. E-Mail-Adressen können zusätzlich angegeben werden. Es muss von Ihnen geprüft werden, ob die Daten vollständig und plausibel sind. Nach 1 Monat müssen sie datenschutzkonform gelöscht werden.

Für die Besuchererfassung gibt es inzwischen zahlreiche Apps. Sie können auch die Funktion FlixLink verwenden. Damit können Sie eine Formular-Vorlage mit allen Pflichtfeldern erstellen. Über einen Link wird die Vorlage aufgerufen und vom Gast ausgefüllt. Verwandeln Sie den Link in einen Barcode für noch mehr Komfort beim Kunden.

Fragen sie Kundendaten mit Flixcheck ab


Ob mit dem Formular auf Ihrer neusten Landingpage oder in einer persönlichen Nachricht direkt an den Kunden – Flixcheck erlaubt Ihnen die Erstellung von Fragebögen, über welche Kundendaten wie Name, Adresse und Geburtsdatum, aber auch Multiple-Choice-Fragen oder elektronische Unterschriften abgefragt werden können. Die Verarbeitung erfolgt nach europäischem und deutschem Datenschutzgesetz. Damit sind Sie auf der sicheren Seite.

Die Digitalisierung der Versicherungsbranche wird durch Icons eines Hauses mit Familie dargestellt

So nutzen Sie die Digitalisierung in der Versicherungsbranche

In der Versicherungsbranche gibt es ein begrenztes Wachstum an Kunden und Produkten. Umso wichtiger ist es, sich als Anbieter mit attraktiven Angeboten und Serviceleistungen hervorzutun, um Marktanteile zu gewinnen. Aktuell liegen die größten Chancen in der Digitalisierung der Versicherungsbranche. Das heißt, wer die digitalen Technologiefelder nutzt, verschafft sich einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

Weiterlesen »
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email