Im Auftrag unterschreiben: Wann ist es erlaubt?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Unterschrift ist nicht gleich Unterschrift. Wer vor einem Dokument sitzt, ob digital oder analog, setzt mit seiner Unterschrift meist ein rechtsgültiges Zeichen. Doch es gibt Unterschiede, schon ein berühmtes Kürzel verändert die Sachlage.

Jede:r hat das Kürzel „i.A.“ oder „iA“ schon einmal gesehen. Die Abkürzung für „im Auftrag (unterschreiben)“ steht teilweise vor einer Unterschrift oder hilft dabei, im Namen eines oder einer anderen zu unterschreiben. Doch was hat es damit eigentlich auf sich und wann ist die Verwendung des Kürzels erlaubt?

Angebote, Verträge, Bestätigungen, Bestellungen: Im Geschäftsalltag wird immer unterschrieben. Ohne Papierkram und mit wenigen Klicks macht die digitale Unterschrift vieles leichter. Flixcheck ist das perfekte Mittel – das All-in-One-Webtool erleichtert die Kommunikation mit Ihren Kund:innen. Neugierig? Testen Sie Flixcheck jetzt 30 Tage kostenlos!

Inhaltsverzeichnis

Wie unterschreibt man korrekt im Auftrag von jemand anderem?

Im hektischen Arbeitsalltag kommt es immer wieder vor, dass genau die Person, die sie gerade für eine Unterschrift benötigen, nicht greifbar ist. Eine digitale Unterschrift ist auch nicht möglich. Doch es eilt – was also jetzt? Die Unterschrift zu fälschen, ist ein No-Go. Was bleibt: im Auftrag unterschreiben.

im-auftrag-unterschreiben-rechtsverbindlich
Bild von Edar auf Pixabay

Das ist dann möglich, wenn Ihre Arbeitskolleg:innen oder Vorgesetzten sie dazu bevollmächtigt haben. Sie unterschreiben dann mit dem Kürzel „i.A.“ und Ihrer eigenen Signatur. Das bedeutet im Rechtskontext: Durch Ihre Unterschrift signalisieren Sie im Namen der dritten Person die Zustimmung oder Kenntnisnahme.

Wichtig: In unseren Beiträgen erhalten Sie einen ersten Überblick, aber grundsätzlich keine Rechtsberatung. Für eine solche wenden Sie sich bitte an eine Anwältin oder einen Anwalt.

Ist im Auftrag eine rechtsverbindliche Unterschrift?

Es gibt jedoch einen Haken bei dieser Form der Unterschrift. Prinzipiell darf jede:r im Namen eines Dritten unterschreiben – jedoch ist diese Unterschrift nur dann rechtsgültig, wenn eine schriftliche Vollmacht vorliegt.

Arbeiten Sie also beispielsweise regelmäßig und eng mit Vorgesetzten zusammen, für die Sie unterschreiben, ist eine solche Vollmacht unumgänglich. Wer als Prokurist:in oder Handlungbevollmächtigte:r aktiv wird, sollte das Kürzel ebenfalls verwenden. Das regelt Paragraf 57 des Handelsgesetzbuchs.

In welchen Fällen darf man für jemand anderen im Auftrag unterschreiben?

Damit die Unterschrift „im Auftrag“ rechtsgültig ist, benötigen Sie also eine Vollmacht. Auch hier gibt es rechtliche Unterschiede, Vollmacht ist nicht gleich Vollmacht. Wir stellen Ihnen die drei relevanten Arten vor.

Einzelvollmacht / Sondervollmacht

Wer in Einzelfällen ein wichtiges Dokument im Auftrag unterschreiben lassen muss, sollte dem oder der Unterzeichner:in eine Einzel- oder Sondervollmacht erteilen. Diese ist immer zweckgebunden. Das bedeutet nicht, dass sie nur für eine Unterschrift gilt.

einzelvollmacht-sondervollmacht
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Eine Einzel- oder Sondervollmacht gilt für alle Vorgänge, die mit einem bestimmten Zweck in Verbindung stehen. Das kann beispielsweise ein Gesamtprojekt sein, das in seinem Verlauf mehrere Unterschriften erfordert.

Gattungsvollmacht / Artvollmacht

Eine Gattungs- oder Artvollmacht geht einen Schritt weiter. Sie berechtigt Sie als Inhaber:in dazu, bei allen Vorgängen einer bestimmten Gattung zu unterzeichnen. Das kann beispielsweise das regelmäßige Buchen von Hotels für Geschäftspartner:innen sein.

Handlungsvollmacht

Mit einer Handlungsvollmacht wird eine Person berechtigt, bei sämtlichen Vorgängen eines Handelsgewerbes im Auftrag zu unterzeichnen. Innerhalb der Handlungsvollmacht wird zwischen den beiden bereits genannten Vollmachten und der Generalvollmacht unterschieden. Bei letzterer haben Sie alle Befugnisse.

Der Unterschied zu den anderen Vollmachten: Sie unterschreiben in diesem Fall nicht im Auftrag, sondern in Vollmacht (i.V.).

Möchten Sie es gar nicht erst zu einer Vollmacht kommen lassen? Nutzen Sie digitale Unterschriften mit Flixcheck. So lassen Sie genau die Person in Echtzeit unterschreiben, die gefragt ist. Digital und schnell. Lernen Sie Flixcheck in der 30-tägigen Testversion kennen!

Wer haftet im Zweifelsfall bei Fehlern?

Wenn es hart auf hart kommt und infolge einer Unterschrift ein Rechtsstreit vom Zaun bricht, kommt schnell die Frage der Haftung auf. Wenn Sie, ohne eine Vollmacht besessen zu haben, mit „i.A.“ unterschrieben haben, schützt Sie das im Zweifelsfall nicht.

Haben oder hatten Sie hingegen eine der oben genannten Vollmachten, haben Sie in der Regel nichts zu befürchten.

Flixcheck: Machen Sie Vollmachten mit digitalen Unterschriften überflüssig

Sich für jeden Vorgang eine Vollmacht auszustellen, die dann möglicherweise danach wieder erlischt, kann mühsam sein. Was, wenn spontan etwas aufkommt, dass die Vollmacht nicht abdeckt? Rechtssicher und verlässlich geht anders.

Abhilfe schaffen elektronische Unterschrifttypen. Davon gibt es dreierlei:

 

Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie mindestens die fortgeschrittene elektronische Signatur verwenden. Am einfachsten geht das mit Flixcheck. Mit dem All-in-One-Webtool erleichtern Sie Ihre gesamte Kundenkommunikation. Herz des Tools ist das System zum Einholen von Unterschriften.

Flixcheck ermöglicht die einfache und fortgeschrittene elektronische Signatur – letztere ist für fast alle Anlässe ausreichend. Damit ist Ihre digitale Unterschrift in beinahe alle Fällen rechtsgültig. Eine Vollmacht brauchen Sie dann nicht mehr, da jede:r von jedem Ort aus unterschreiben kann.

Wie funktioniert Flixcheck?

Die Funktionsweise unseres All-in-One-Webtools ist ganz einfach. Wenn Sie ein Dokument erhalten haben, das zum Beispiel von einem oder einer Kolleg:in unterzeichnet werden muss, erstellen Sie einen „Check“ zum Einholen der Unterschrift.

flixcheck-dreiklang

Dabei können Unterschriften direkt in bestehende PDF Dateien integriert werden.

Das geht ganz einfach:

  1. Wählen Sie als Check den “PDF-Editor” aus und geben Sie eine Überschrift für das Dokument ein.
  2. Fügen Sie über das Menü links ein Unterschriftsfeld in Ihr PDF-Dokument ein.
  3. Optional können Sie ein Datumsfeld einfügen und die Felder aneinander ausrichten, damit alles sauber strukturiert ist
  4. Geben Sie den oder die Empfänger:in und klicken Sie auf “Fertig”.

Ihr:e Kolleg:in erhält nun in Echtzeit eine Aufforderung zur Unterschrift. Ob im Zug, im Termin oder im Ausland unterwegs – ohne die Installation eines Programms kann er oder sie sofort unterschreiben. Übrigens: Sie können auch eine Vollmacht digital unterschreiben lassen, wenn Sie auf Nummer sicher und künftig weiter im Auftrag unterschreiben wollen.

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Einfügen von Unterschriften in PDFs mit Flixcheck finden Sie in unserem Beitrag.

Flixcheck kann noch mehr

Flixcheck ist aber mehr als nur Unterschrift. Sie können über das Tool, das komplett über eine Weboberfläche bedienbar ist, die gesamte Kommunikation mit Ihren Kund:innen, Mitarbeiter:innen oder Kolleg:innen abwickeln.

Ein PDF-Editor sorgt dafür, dass Ihre Dokumente im Handumdrehen im richtigen Format sind, Sie können SEPA-Lastschriftmandate einholen und Dateien austauschen. Nur drei der Funktionen von Flixcheck – in unserem Video erfahren Sie, was unser digitales Tool noch alles kann.

Verlassen Sie sich nicht auf das Video, sondern machen Sie sich selbst ein Bild davon. In der 30-tägigen Testversion stehen Ihnen alle Funktionen zur Verfügung – probieren Sie es aus!

Fazit: Im Auftrag unterschreiben geht einfacher

Wer im Auftrag (i.V.) oder in Vollmacht (i.V.) unterschreiben will, muss sich eine Vollmacht bei der Person besorgen, die vertreten wird. Andernfalls ist die Unterschrift nicht rechtsgültig.

Doch es geht einfacher. Mit Flixcheck unterschreiben Sie unkompliziert, schnell und rechtsgültig jede Art von Dokumenten. Sie brauchen dafür nichts weiter als einen Zugang zum All-in-One-Webtool. Keine Installation, keinen Drucker, keinen Stift. Im Handumdrehen unterschreibt so die Person, die unterschreiben soll.

Schieben Sie Ihre Vollmachten beiseite und nutzen Sie Flixcheck. Testen Sie das Tool jetzt 30 Tage lang kostenlos!

Testen Sie Flixcheck jetzt 30 Tage lang kostenlos!
Weitere Blogartikel
Flixcheck hilft, den Kundenservice zu entlasten!